Title:

Chris Cuomo 'Fredo' debate: Is the term considered an Italian slur?

News:

Chris Cuomo called this term "the N-word" for Italians. Who is "Fredo" and what's behind the insult? (...)


Source: feeds.bbci.co.uk

Date: 2019-08-13

Read all

Related:

Four reasons that Apple shares have been falling

Shares in the tech giant have dropped 25% since their October peak - so what's the problem?...

MWC 2019: AT&T and Vodafone partner on automotive IoT

AT&T and Vodafone Business have announced an alliance on developing solutions and accelerating adoption across connected cars....

Schütze von Dayton hatte Drogen im Blut

Er hatte neun Menschen erschossen, darunter seine Schwester: Die Obduktion des Angreifers von Dayton hat ergeben, dass er während der Tat unter Drogen stand. Beim Motiv tappen die Ermittler weiter im Dunkeln....

SPD auf Chefsuche: Nur einer kann verlieren

Die SPD wirkt derzeit so, als ob man der erschöpften Partei ein Stück Traubenzucker gereicht hätte. Der Erkenntnisgewinn des Kandidaten-Castings ist jedoch überschaubar. Was heißt das für den vermeintlichen Favoriten? Von Wenke Börnsen....

EuGH entscheidet: Ist die Genschere Gentechnik?

Mit der Technik der Genschere können Pflanzensorten gezielter gezüchtet werden. Der Europäische Gerichtshof entscheidet morgen, ob das Verfahren als Gentechnik gilt - und damit indirekt über dessen Zukunft. Von Oda Lambrecht....

Hollywood red carpets cancelled out of respect after wildfires

Hollywood scales down its red carpets out of respect to those suffering in California....

MarkLogic launches a Data Hub for the pharmaceutical industry

MarkLogic also announced the latest versions of the MarkLogic Data Hub and the underlying MarkLogic multi-modal database....

Jeder vierte Deutsche will Raser automatisch anzeigen lassen

Bonus für gutes, Nachteile für schlechtes Verhalten? Menschen wollen bewertet werden – wenn sie davon profitieren. Das gilt für Chinesen genauso wie für Deutsche, zeigt ein neues Gutachten. Experten sehen das mit wachsendem Unbehagen....

China Cables: Deutsche Firmen investieren trotz Menschenrechtsverstößen

Deutsche Unternehmen machen in der chinesischen Autonomieregion Xinjiang trotz der dort stattfindenden Menschenrechtsverletzungen Geschäfte. Laut Experten profitierten sie womöglich von Zwangsarbeit und Unterdrückung....

Kohleausstieg: RWE erwartet "signifikanten Stellenabbau"

RWE stellt sich nach dem Kompromiss für den Kohleausstieg auf einen Arbeitsplatzabbau ein. Wie viele Mitarbeiter betroffen sein werden, könne er noch nicht sagen, erklärte RWE-Chef Schmitz in einem Zeitungsinterview....